Turisme de Sitges

In Sitges essen und dabei (sehr) glücklich sein

Hinweis an die Leser/innen: Wir raten vom Lesen dieses Artikels ab, wenn Sie Hunger haben. Das wird Ihnen keinen Spaß machen. Gar keinen. Denn jetzt sprechen wir darüber, wie gut man in Sitges essen kann. Wir sprechen über regionale Produkte und eine Haltung und Philosophie, mit denen wir uns identifizieren können: das Slow-Food. Denn jeder Ort hat seine eigene Küche, die mit seiner Lage, Tradition und Kultur verbunden ist. Denn die Küche ist nichts, das standardisiert, homogen und vorhersehbar sein kann. Denn Sitges schmeckt nach...Sitges.

 

Und wonach schmeckt Sitges? Es schmeckt nach regionalen Produkten und überlieferten Rezepten. Es schmeckt nach Malvasia, eine Rebsorte, die über das Meer nach Sitges kam; es schmeckt nach „Reis a la Sitgetana“ und nach dem Endiviensalat „Escarola perruqueta“ mit Xató-Sauce; es schmeckt nach Tintenfisch, nach Garnelen und nach Schnecken Caracol Punxent; und es schmeckt nach den Kohlarten „Espigalls“ oder „Col Brotonera“. Und all diese Geschmäcker kennt und verwendet Valentí Mongay, Besitzer des Restaurants La Salseta, eines der zwei Lokale in Sitges (das andere ist La Nansa), das mit dem Slow-Food-Siegel ausgezeichnet wurde.

 

Mongay betont die Beziehung zwischen dem Konzept von Slow-Food und dem „Kilometer-Null-Prinzip“ mit regionalen und somit lokalen Produkten. Auf regionale Produkte zu setzen garantiert, so Mongay, dass sie „von guter Qualität und wegen des nachhaltigen Anbaus sauber und gerecht sind, weil die Produzenten angemessen vergütet werden.“ Valentí Mongay ist tatsächlich der Meinung, dass die Unterstützung von lokalen Produzenten „unentbehrlich ist, um das lokale Kulturgut zu fördern, denn dazu gehören auch unsere Lebensmittel, unser gastronomisches Vokabular und unsere Rezepte. Das ist ein Schatz, den wir nicht verlieren dürfen.“

 

Die Temporalität und Saisonabhängigkeit sind weitere Kernelemente des Slow-Food. Deswegen ändert sich die Speisekarte in Abhängigkeit von der Saison, in der Sie Sitges besuchen. Weil der Endiviensalat (mit dem das traditionelle Gericht Xatò de Sitges zubereitet wird) im Winter aromatischer ist, weil der Espigalls-Kohl von November bis Januar geerntet wird und weil der Fisch der Fang des Tages ist und nicht aus der Fischzucht stammt. Und das ist das Beste an der Küche von Sitges und am Ort selbst: Lassen Sie sich überraschen. Deshalb: Besuchen Sie uns, schauen Sie sich um...und essen Sie ;)

 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.