Turisme de Sitges

Blog

Offene Bücher in Sitges anlässlich Sant Jordi

Ein Fest, basierend auf einer Legende mit einem Drachen (du wirst über die in „Game of Thrones“ lachen), in der die Liebe gewinnt und die Kultur wiederbelebt wird. Ein guter Ausgangspunkt, oder? Sie schenken und werden beschenkt (ein Buch für Ihn und eine Rose, oder beides, für Sie). Wenn man bedenkt, dass Sant Jordi zudem im späten Frühjahr stattfindet, wird klar, wieso es das beliebteste Fest in Katalonien ist. Und ja, auch in diesem Jahr werden wir es feiern. Und das mit Ihnen.

Es stimmt, wir sind im Lockdown. Es stimmt, ohne Leute auf der Straße  verliert Sant Jordi an Freude, Farbe und Lärm. Doch Sant Jordi sind Emotionen. Und diese fließen von innen nach außen. Keine Türen können sie aufhalten, wenn etwas sie auslöst. Und dieses „Etwas“ ist das Lesen. Daniel Pennac, ein genialer französischer Autor, fasst es wie folgt zusammen: „Die Zeit zum Lesen, genau wie die Zeit zum Lieben, verlängert die Zeit zum Leben.  Ganz gleich, ob man diesen Satz schreibt oder liest, man bekommt Gänsehaut, oder?

 

Wir verabschieden uns damit, dass Lesen die Lebensqualität verbessert. Angesichts des Lockdowns sind Ausflüge außerhalb des Wohnzimmers oder der Küche ausgeschlossen. Daher geht es im heutigen Post um eine neue Art von Sant Jordi, eine, bei der man das Haus nicht verlässt, aber dafür mit Büchern verbunden bleibt. Verbringen wir den Tag gemeinsam?

 

Wir beginnen diese literarische Tour mit einem Gedicht, das buchstäblich in Sitges festgeschrieben ist (ja, Sie können es auf Katalanisch in einem Fliesenmosaik an der Kirche Sant Bartomeu lesen). Es wurde 1925 von Josep Carner geschrieben, einem der besten katalanischen Poeten des 20. Jahrhunderts. Und wenn Sie es lesen, werden Sie die Sonne und das Licht von Sitges im Gesicht spüren – und hier eine Übersetzung für Sie:

 

Oh Sitges, Himmel und Wind,
Meer zu den Füßen, Nelken im Heim,
das Weiß Spaniens, das die
Funken des Sommers zum Glänzen bringt.

Herz, was willst du, Herz, was begehrst du
in dir lebe ich, mir gefällt alles an dir.
Deine Mädchen haben dunkle Augen,
die Häuser haben blaue Augen.

Wenn ich dich verlasse, nur für kurze Zeit
gib mir eine leichte Blume:
gib mir eine Margerite,
Auge aus Sonne, Flügel aus Schnee.

 

Da sich dieses Gedicht in der Altstadt von Sitges befindet, geht es jetzt mit einer historischen und fotografischen Tour durch diesen Bereich und den Rest der Stadt weiter, und zwar aus der Feder von Ricard Pla Boada und Carles Marqués, das zudem in verschiedene Sprachen übersetzt wurde: „Sitges. Weiß und bunt. Eine weitere Reise mit Lluís Permanyer als Reiseführer finden wir in „Sitges heute und gestern“. Die Bilder stammen in diesem Fall von einem der besten Fotografen aus Sitges: Joan Iriarte, Mitwirkender bei angesehenen Zeitschriften wie dem National Geographic und Autor von Retratos y entornos de Sitges“ (Portraits und Umgebungen von Sitges) und zwei weiteren Werken, „Luz de Sitges“ (Licht von Sitges) und „Sitges en azul“ (Sitges in Blau), in Zusammenarbeit mit dem ortsansässigen Poeten David Jou.

 

 

Ein weiteres Buch, das uns die Geschichte von Sitges näherbringt, in diesem Fall als Reiseziel, ist „Històries de llençols, forquilles i gots de vi“ von Blai Fontanals. Der Titel weist darauf hin, wie gut man hier essen kann...

 

Sitges ist zudem Schauplatz von Belletristik. Ein Beispiel ist „Nada es cierto“ (Nichts ist sicher) von Nacho Zubizarreta, der auf den Straßen der Stadt eine mysteriöse und geheimnisvolle Geschichte stattfinden lässt. Der Roman beinhaltet sogar einen Stadtplan von Sitges mit Markierung der Schauplätze. Um Ihnen Appetit zu machen, können Sie hier die ersten Seiten (auf Spanisch) lesen.

 

Ein anderer Autor, der Sitges als literarischen Schauplatz wählte, war Francesc Miralles, der uns in seinem Buch „El Secreto de Picasso“ (Das Geheimnis von Picasso) aufzeigt, wie die Maler des Modernismus früher lebten. Racó de la Calma oder das Museu de Maricel sind zwei Schlüsselorte des Romans (und natürlich auch in der Geschichte des Modernismus selbst).

 

Auch Kochbücher sind ein schönes Geschenk, nicht nur für die „Seele“, sondern auch für den Gaumen. Eine Empfehlung: Sitges, cuina d’arrels“ von Carmen Panyella und Elena Martínez, das die traditionellsten Rezepte der Stadt verrät.

 

Und wenn wir über Bücher und Sitges sprechen, gibt es einen Tempel für Bücher, wo Sie Halt machen müssen. Denn wenn Sie nach Sitges kommen, wird die Biblioteca Municipal Santiago Rusiñol de Sitges wieder offen sein, die derzeit für die Öffentlichkeit aufgrund der Gesundheitskrise um Covid-19 geschlossen ist. Und es lohnt sich sehr, sie zu besuchen: Sie befindet sich seit 1936 in dem ehemaligen Haus von Miquel Utrillo, einem der bekanntesten Vertreter des katalanischen Modernismus. Deswegen ist das Gebäude allein schon ein Juwel. Es gibt keine andere Bibliothek auf der Welt mit einem solchen Innenhof, wie ihn diese hat...

 

Auch für die Liebhaber der Geschichte, Bücher und lokalen Kultur gibt es einen weiteren Anlaufpunkt in Sitges, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten: El Grup d’Estudis Sitgetans. Auf diese Liste „unentbehrlicher“ Dinge gehört auch eine weitere wichtige lokale Publikation: La Xermada, die städtische Zeitung. Und wenn Ihnen Poesie im Live-Format gefällt, ist das Ihr Termin jedes Jahr im Juli: La Fiesta de la Poesia de Sitges. Es handelt sich um ein Festival, zu dem sieben Poeten eingeladen werden, damit sie an verschiedenen Schauplätzen der Stadt ihre Gedichte vortragen. Verse, Sommer und Mittelmeer. Wir können uns keine elegantere Kombination vorstellen... ;)

 

Um diese virtuelle Tour durch Sitges und Sant Jordi abzuschließen, nennen wir noch weitere Autoren. Denn Sitges war und ist auch Inspirationsquelle und Wirkungsstätte für verschiedene Schriftsteller. So wie für Lola Anglada, eine der wichtigsten Schriftstellerinnen (und auch Illustratorin) von Katalonien der Epoche der „Vorkriegszeit“. Und auch für Josep Carbonell, dem Herausgeber der „Els Amics de les Arts“, einer avantgardistischen Zeitschrift über Kunst und Literatur, die zwischen 1926 und 1929 monatlich veröffentlicht wurde und an der u. a. Salvador Dalí mitwirkte. Und Sitges ist es und wird es sein für Nacho Zubizarreta (wir haben schon seinen Roman „Nada es Cierto“ erwähnt) und für John Carlin, Autor der Romane „Factor Humano“ (genau, der Bestseller, auf dem der Film „Invictus“ basiert) oder „La Sonrisa de Mandela“ (Der Sieg des Nelson Mandela: Wie aus Feinden Freunde wurden).

 

Poeten, Romanautoren, Fotografen, Bücher, Veröffentlichungen und eine Bibliothek der Moderne. Hier sehen Sie unsere Art, Sant Jordi gemeinsam mit Ihnen zu feiern. Und im nächsten Jahr, und das soll nicht wie eine Drohung klingen, gehen wir zusammen vor die Tür ;)  #BleibZuHause #AllesWirdGut #SitgesAnytime

 

 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.